Zum Hauptinhalt springen

Bezirk Flachgau: Start ins NEUE Jahr mit vier Einsätzen

Mit vier Einsätzen begann für die Flachgauer Bergretter der Start ins NEUE Jahr! Die Ortsstellen Salzburg und St. Gilgen rückten aus! Die Bilanz für den Bezirk Flachgau 2016: 78 Einsätze

2016: Einsätze und Übungen der Ortsstellen des Bezirkes Flachgau

Der bis jetzt schneearme Winter forderte seinen Tribut. Innerhalb von drei Tagen mussten vier Personen die beim Wandern auf eisigem Boden gestürzt waren sowie ein Schitourengeher von den Rettern geborgen werden.

 

Zwei Verletzte am Neujahrstag am Schober und am Gaisberg

Am Nachmittag des 01.01.2017 rutschte eine 48-jährige Schweizer Urlauberin bei einer Bergtour am Schober bei Fuschl beim Abstieg aus. Sie war mit ihrem Gatten und einer Bekannten am teilweise vereisten markierten Steig vom Frauenkopf nach Wartenfels unterwegs. Sie verletzte sich beim Ausrutschen am Knie so schwer, dass sie das Bein nicht mehr belasten konnte.
Nach der Erstversorgung seilten die St. Gilgener Bergretter die Frau in einer Trage zu einer Forststraße ab und trugen sie ins Tal.

 

Fast zeitgleich wurden die Männer und Frauen der Ortsstelle Salzburg zu einem Einsatz am Gaisberg alarmiert. Ein Salzburger, der mit seiner Familie wandern war, rutschte auf dem eisigen Weg von der Rauchenbichl zum Parkplatz Vorderfager aus und verletzte sich dabei schwer am Knie. Er musste abtransportiert werden.

 

Einsatz in der Plötz

Bereits am nächsten Tag mussten die Bergretter der Ortsstelle Salzburg wieder zu einem Einsatz. In der Plötz bei Ebenau verletzte sich eine Wanderin am Knöchel. Auch sie war auf eisigem Boden ausgerutscht. Sie konnte nicht mehr selbständig weiterwandern. Die Frauen und Männer der Ortsstelle transportierten sie in der Universaltrage ab und übergaben sie ans Rote Kreuz.

 

Einsatz Elferstein - Zwölferhorn

Zu ihrem zweiten Einsatz 2017 rückten die Bergretter der Ortsstelle St. Gilgen am Dienstag, 3.1.17, zum Elferstein beim Zwölferhorn aus. Ein Schitourengeher verletzte sich bei der Abfahrt am Arm. Vier Einsätze in drei Tagen im Einsatzgebiet der Ortsstellen Salzburg und der Ortsstelle St. Gilgen haben die Retter in den Feiertagen auf Trab gehalten.

 

Schwierige Bedingungen in der Übergangszeit

“Gerade in der Übergangszeit vom Herbst in den Winter kommt es oft zu schwierigen Tourenbedingungen: Für Schitouren meist zu wenig Schnee, jedoch genug um in schattigen Bereichen gefährliche Eisglätte zu bilden. Deshalb ist in den „Übergangszeiten“ besondere Sorgfalt bei der Tourenwahl und der Ausrüstung geboten. Sehr oft helfen für eisige Passagen die alt bewährten „Grödel“ oder einige Meter Reepschnur zum sicheren Passieren heikler Stellen. Im Zweifelsfall immer die sicherste Variante wählen -  nämlich umdrehen,“ weist Bezirksleiter Roland Schimpke auf unterschätzte Gefahren hin.

 

Flachgau: 78 Einsätze 2016

2016 wurden die Flachgauer Bergretter - so wie 2015 -  zu gesamt 78 Einsätzen alarmiert. Davon fanden 22 Einsätze im Einsatzgebiet der Ortsstelle St. Gilgen statt und 20 Einsätze im Gebiet der Ortsstelle St. Wolfgang. Die Ortsstelle Salzburg rückte 19 mal und die Ortsstelle Grödig 13 mal aus. Die Ortsstelle Strobl wurde 2016 viermal alarmiert.

 

Informationen zum Bezirk Flachgau hier!

 

Text: Claudia Hutticher

Bilder: Archiv, ÖBRD, LO Sbg

620 Geborgene Personen
(2019 aktuell)
673 Einsätze
(2019 aktuell)
1418 aktive Einsatzkräfte
im Land Salzburg (2019 aktuell)