Zum Hauptinhalt springen

Bezirk Flachgau: Drei Einsätze am Osterwochenende halten Bergretter in Atem

Die Bergretter aus dem Bezirk Flachgau wurden am Wochende zu drei Einsätzen rund um den Wolfgangsee alarmiert. Anlegen von Masken und Handschuhen ist ab sofort für die Retter "Pflicht".

"Das Anlegen von Masken und Handschuhen ist ab sofort für uns Pflicht", weist Manfred Grabner, Ortsstellenleiter von Strobl auf die durch Corona erforderlichen neuen Verhaltensregeln für die Bergretter hin.

Einsatz Strobl / Bleckwand

Ostermontag - St. Wolfgang / Schafberg: Eine 27jährige Frau aus Bad Ischl stürzte Montag vormittag beim Wandern auf dem Schafberg. Beim bergab gehen vom Mönichsee verletzte sich die Oberösterreicherin am Unterschenkel. Hubschrauber und Bergretter der Ortsstelle St. Wolfgang wurden um etwa 11 Uhr alarmiert. Die Bergretter leisteten Erste Hilfe bevor die Wanderin weiter versorgt und mit dem Hubschrauber ins Krankenhaus geflogen wurde. Nach etwa zwei Stunden konnte der Einsatz von den vier Bergrettern beendet werden.

Ostersonntag - Strobl / Bleckwand: Um 17: 34 wurden die Bergretter der Ortsstelle Strobl alarmiert. Eine 32 jährige Salzburgerin wanderte von der Niedergadenalm auf die Blecknwand (1.541). Die Bergsportlerin stürzte beim Abstieg und verletzte sich dabei am Sprunggelenk schwer. Nach etwa 20 Minuten alarmierte ein vorbei kommender Wanderer die Bergrettung. Die neun Ehrenamtlichen versorgten die Verletzte und transportierten sie mit der Universaltrage zur Straße, wo das Rote Kreuz übernahm. Nach zwei Stunden konnte die Einsatz beendet werden.

Karfreitag - St.Gilgen / Schafberg: Ein 53 jähriger Oberösterreicher verletzte sich am Karfreitag beim Abstieg vom Schafberg am Bein. Um 14:21 wurden die Männer der Ortsstelle St. Gilgen alamiert. Nach Erstversorgung des Wanderers durch den Norarzt wurde der Verunglückte von den Bergrettern etwa 15 Meter bergauf getragen bevor dieser vom Notarzthubschrauber mittels Tau aus dem steilen und dicht bewaldeten Gelände geborgen und ins Krankenhaus geflogen werden konnte. Nach etwa zwei Stunden konnte der Einsatz beendet werden. Im Einsatz waren acht Bergretter sowie Alpinpolizei und Notarzthubschrauber.

Bilder: Bergrettung Salzburg

344 Geborgene Personen
(2020 aktuell)
433 Einsätze
(2020 aktuell)
1429 aktive Einsatzkräfte
im Land Salzburg (2020 aktuell)