Zum Hauptinhalt springen

Baumbergeübung am Fuße des Gaisbergs

Ein Paragleiter ist nach einem fehlerhaften Start am Gaisberg auf zwei Baumwipfeln hängen geblieben und muss geborgen werden: So lautete die Aufgabenstellung für die Baumbergeübung der Ortsstelle Salzburg am 25. August 2017. Die Übungsannahme wurde einen Tag zuvor zum Ernstfall.

Ein Niederländer kam am 24. August nach dem Start von der Gaisbergspitze in Turbulenzen und konnte seinen Schirm nicht mehr kontrollieren. Der 68-Jährige musste notlanden und steuerte den Wald im Koppler Moor am Fuße des Gaisbergs an. Der Schirm verfing sich in zwei Baumkronen in rund 20 Meter Höhe. Der Pilot konnte von Salzburger Bergrettern unverletzt geborgen werden. Unterstützt wurde der Einsatz von der Freiwilligen Feuerwehr Koppl, die eine Leiter bereitstellte.

  

Zur Übung am folgenden Tag rückten zehn Bergretter aus. Der Paragleitschirm wurde unversehrt von den Bäumen geholt. Die Bergretter Roland Moltinger und Florian Valentic schnallten sich ein Baumbergeset an und kletterten geschickt die beiden Baumstämme hinauf. Nach rund zweieinhalb Stunden konnte der Niederländer, der die Übung als „Zaungast“ beobachtet hat, seinen nahezu unversehrten Gleitschirm in Empfang nehmen.

 

Bericht: Vera Reiter

Bilder: Conny Lajosch

618 Geborgene Personen
(2019 aktuell)
671 Einsätze
(2019 aktuell)
1416 aktive Einsatzkräfte
im Land Salzburg (2019 aktuell)