Zum Hauptinhalt springen

Bad Gastein: Sucheinsatz am Stubnerkogel - zwei Dänen mittels Whatsapp Daten rasch gefunden

Dienstag abend alarmierte ein Vater mit seinem neunjährigen Sohn die Bergrettung in Bad Gastein. Nach Übermittlung der Standortdaten via Whatsapp konnten die beiden Urlauber trotz schlechter Sicht und Schneefall rasch gefunden werden.

Ein 40jähriger Däne und sein neun Jahre alter Sohn kamen gestern am späten Nachmittag bei schlechter Sicht und Schneefall auf der Talfahrt vom Stubnerkogel von der Piste ab. Die beiden Urlauber verirrten sich im freien Gelände. Da im mit Gräben und Felsen durchsetzten steilen Gelände auf etwa 1.500m ein Weiterkommen unmöglich war, alarmierte der Vater um 18:20 die Bergrettung.

"Da die angegebenen Koordinaten falsch waren, ließen wir uns vom Vermissten mittels Whatsapp den Standort senden. Wir konnten die beiden Urlauber dann aufgrund ihrer übermittelten Angaben rasch und punktgenau orten. Während ein Team die beiden Skifahrer für den Rückweg vorbereitete, spurten weitere Bergretter durch steiles Waldgebiet einen Weg zurück in sicheres Gelände", beschreibt Bezirksleiter Gerhard Kremser die erfolgreiche Suche.

Im Einsatz waren zehn Bergretter. Der Einsatz konnte nach zwei Stunden beendet werden.

Bilder: Bergrettung, Kremser

74 Geborgene Personen
(2020 aktuell)
107 Einsätze
(2020 aktuell)
1407 aktive Einsatzkräfte
im Land Salzburg (2020 aktuell)