Zum Hauptinhalt springen

Bad Gastein: Skifahrer aus Dänemark abgestürzt

Eine Gruppe von dänischen Wintersportlern war im freien Gelände unterwegs und verirrte sich bei der Abfahrt in einen Graben mit einem vereisten Wasserfall; ein Skifahrer stürzte dabei über eine Felswand.

Gasteiner Bergretter seilten sich zum Verunglückten ab (Foto: Bergrettung Bad Gastein)

Die Dänen fuhren in unbekanntes Gelände. Besatzung von Martin 9 wird von Bergrettung Gastein unterstützt (Foto: Konrad Rauscher/Bergrettung Bad Gastein)

Der verletzte Däne wird mittels Taubergung aus dem schwierigen Gelände ausgeflogen. (Foto: Bergrettung Bad Gastein)

Die Dänen im Alter zwischen 20 und 24 Jahren waren am 16. Jänner im Skigebiet des Stubnerkogels unterwegs. Im Bereich der Bergstation Jungeralm ging die Gruppe einige Höhenmeter bergwärts, um in die sogenannte Zittrauer Mulde Richtung Osten einzufahren. Sie fuhren bis zur Zittrauer Alm ab und teilten sich dann anschließend im Bereich des Almgebietes.
Eine Gruppe fuhr nach Norden Richtung Mittelstation des Stubnerkogels. Sechs Sportler – vier Snowboarder und zwei Skifahrer – fuhren Richtung Osten talwärts.

Dänischen Skisportler verirrten sich im Gelände
Dabei gelangten sie in den Hirschaugraben, der am Ende in einen vereisten Wasserfall führt. Die Dänen folgten dem Verlauf des Grabens und versuchten dem vereisten Wasserfall auszuweichen. Hierfür kamen sie allerdings in wegloses und felsdurchsetztes Gelände, in welchem sie gezwungen waren, die Bretter abzuschnallen um ins Tal zu gelangen.
Bei diesem Versuch glitt ein 20-jähriger Skifahrer um etwa 11:45 Uhr auf einer Seehöhe von 1250 Metern auf einer vereisten Stelle aus und stürzte 30 bis 40 Meter über eine Felswand ab. Er zog sich bei dem Sturz schwere Verletzungen zu.
Die anderen Dänen verständigten die Einsatzkräfte, ein Wintersportler konnte das Tal erreichen.
12 Mitglieder der Bergrettung Bad Gastein seilten sich ins Gelände zum Verletzten ab und leisteten Erste Hilfe. Ein Teil der Bergretter unterstützte die alarmierte Mannschaft von Martin 9 bei der Tau-Bergung aus diesem schwierigen Gelände.

547 Geborgene Personen
(2020 aktuell)
627 Einsätze
(2020 aktuell)
1424 aktive Einsatzkräfte
im Land Salzburg (2020 aktuell)