Zum Hauptinhalt springen

Bad Gastein: Einsatz für erschöpften Bergsteiger

Ein Bergsteiger aus Deutschland konnte heute auf 2800 Metern Höhe nicht mehr weiter. Die Bergrettung Bad Gastein barg den Erschöpften gemeinsam mit einem Hubschrauberteam der Polizei.

Der 46-Jährige war bereits am Montag zum Niedersachsenhaus (Goldberggruppe, 2471 m, Rauris) aufgestiegen und hatte im Winterraum übernachtet. Heute wollte er seine Tour Richtung Duisburger Hütte fortsetzen. „Bei einer Steilstufe auf etwa 2800 Metern Seehöhe konnte er dann im Tiefschnee nicht mehr weiter“, so Roland Pfund, Einsatz- und Ortsstellenleiter in Bad Gastein. In diesem Bereich lag heute etwa 30 cm Neuschnee. „Die Polizei versuchte mittels Hubschrauber eine Bergung, doch die böigen Windverhältnisse ließen es nicht zu.“

Daher flogen sie drei Bergretter bei schwierigsten Bedingungen bis etwa 100 Höhenmeter unterhalb des Niedersachsenhauses. „Von dort sind wir zu dem Erschöpften Richtung Neunerkogel aufgestiegen und haben ihn wieder zurück zum Niedersachsenhaus gebracht.“

Der Bergsteiger stieg von dort dann selbständig nach Rauris ab.
Foto: Bergrettung Bad Gastein/Pfund

 

566 Geborgene Personen
(2019 aktuell)
624 Einsätze
(2019 aktuell)
1392 aktive Einsatzkräfte
im Land Salzburg (2019 aktuell)