Zum Hauptinhalt springen

Bad Gastein: Bergung aus Eisfall

Die Gasteiner Bergretter halfen deutschen Eiskletterern beim Ausstieg aus dem eisigen Gelände beim Excalibur-Eiskletterfall.

Fotos vom schwierigen Gelände beim Eisfall (alle Bilder Roland Pfund, Ortsstellenleiter Badgastein

Zwei deutsche Eiskletterer brachen am Dienstag, 28. Dezember, gegen Mittag auf, um den Wasserfall "Excalibur" am Ortberg zu begehen. Da der Eisaufbau nicht optimal war kamen sie nicht gut voran und stiegen erst bei Einbruch der Dunkelheit aus dem Wasserfall aus.
Ein Busfahrer, der die beiden Kletterer schon am Nachmittag beobachtet hatte, informierte um 17:00 Uhr die PI Bad Gastein, dass sich die beiden noch in dem äußerst schwierigen Gelände befänden.

Keine Hilfe nötig?

Nach der Alarmierung durch das RK St. Johann / Pg. leuchteten die Gasteiner Bergretter den Wasserfall mit einer speziellen Lichtkanone aus und wollten die deutschen Eiskletterer zum Abstieg lotsen.
Nach einigen Telefonaten mit der PI Bad Gastein teilten die beiden Eiskletterer allerdings mit, dass sie bestens ausgerüstet seien und sich im Gelände auskennen  - und keine Hilfe durch die Gasteiner Bergretter benötigen würden. Darauf wurde der Einsatz beendet.

Einsatz auf Raten

Nach etwa einer Stunde meldeten sich die zwei Eiskletterer wieder, und informierten die Bergretter darüber, dass sie den Weg doch nicht finden und somit nicht absteigen könnten.
Daraufhin brachen die Gasteiner Bergretter erneut in das äußerst schwierige und felsdurchsetzte Gelände auf und brachten die beiden Kletterer letztlich über den völlig vereisten Ortsteig gegen 22 Uhr sicher ins Tal.


Hilfe durch Kollegen aus Traunstein

Übrigens waren wieder einmal unsere Nachbarskollegen aus Bayern am Einsatz beteiligt: Die Integrierte Leitstelle in Traunstein half mit! Warum? Lesen Sie hier...

341 Geborgene Personen
(2020 aktuell)
430 Einsätze
(2020 aktuell)
1429 aktive Einsatzkräfte
im Land Salzburg (2020 aktuell)