Zum Hauptinhalt springen

Ausbildungseinheit 02: Winterbezirksübung Flachgau

Die heurige Winterbezirksübung des Flachgaus fand unlängst am Untersberg statt. Fünf Ortsstellen nahmen mit 45 Bergretterinnen und Bergrettern teil. Darunter befanden sich auch zwölf „Helfer“ der Ortsstelle Salzburg.

Schritt, Stich, Schritt, Stich, Fund: Wenn BergretterInnen die Rasterfahndung üben, bleibt kein noch so tief vergrabener Strohsack unentdeckt. Bei der Winterfortbildung des Bezirkes Flachgau, die am 5. Februar am Untersberg stattfand, übten auch zwölf BergretterInnen der Ortsstelle Salzburg für den Ernstfall.

Bei strahlendem Sonnenschein trafen sich am Samstag 45 BergretterInnen aus fünf Ortsstellen um 8:30 bei der Talstation der Untersbergbahn. Nach einer kurzen Einweisung durch Bezirksleiter Christian Bauer ging es mit der Seilbahn zur Gipfelstation. Dann führte der Weg auf Tourenschiern und der Rettungsausrüstung auf dem Rücken zum Plateau. Dort hatte die Ortsstelle Grödig am Tag zuvor drei Übungsstationen vorbereitet.

Ein kalter Wind bläst. In einer geschützten Mulde am Gipfelplateau machen sich die BergretterInnen für den Sucheinsatz bereit. Gelbe, rote und blaue Fahnen markieren das Suchfeld auf der Lawine. Die orange gekleideten Helfer stellen sich Schulter an Schulter in einer Reihe auf. Ein langes Seil ist vor der Sondierkette gespannt. Schritt, Stich: An der Markierung führen die Sondierer die Lawinensonde in den Schnee. Das Seil wird 50 cm weiter nach vorne gelegt. Schritt, Stich. Der Vorgang wiederholt sich wieder und wieder.
Schritt, Stich. Schritt, Stich - Fund!

Die Station „Rasterfahndung“ für Sondiergruppen war für einige der TeilnehmerInnen eine neue, interessante Erfahrung. Bei der zweiten Station perfektionierten die „Helfer in der Not“ ihre Kenntnisse bei der LVS Mehrfachverschüttetensuche. Station drei stand unter dem Motto: Bergung und Abtransport. Wie berge ich einen Verletzten aus der Lawine? Welche Erstversorgung ist notwendig? Danach erfolgte der Abtransport eines „Verletzten“ mit dem Akja über unwegsames Gelände ins Tal.

„Die von der Ortsstelle Grödig unter Leitung von Ortsstellenleiter Bruno Tischlinger organisierte Bezirksübung war auch diesen Winter wieder ein voller Erfolg“, zeigte sich Bezirksleiter Christian Bauer vom reibungslosen Übungsablauf beeindruckt und bedankte sich für das Engagement bei seinen BergrettungskameradInnen.

Bilder und Text: Claudia Hutticher/Ortsstelle Salzburg
weitere Fotos

620 Geborgene Personen
(2019 aktuell)
673 Einsätze
(2019 aktuell)
1418 aktive Einsatzkräfte
im Land Salzburg (2019 aktuell)