Zum Hauptinhalt springen

Ausbildung am Holzeck

Bei strahlendem Sonnenschein übten letzten Samstag mehr als zwanzig Bergrettungsfrauen und -männer der Ortsstelle Salzburg auf den Genneralmen den Ernstfall. Beurteilung der Lawinensituation und "Crash Bergung" standen dabei im Mittelpunkt.

Unfallstelle am Holzeck

medizinische Versorgung

Abtransport ...

...

...

...zur Bergrettungshütte

Treffpunkt 8:00 im Talschluss von Hintersee. Nach etwa einstündigem Aufstieg zur Bergrettungshütte auf den Genneralmen fand eine Lagebesprechung statt. Geplant war ursprünglich eine Übung am Gennerhorn. Aufgrund der angespannten Lawinensituation wurde der Plan allerdings abgeändert.

 

Entscheidungsdruck im Ernstfall

Der erste Teil der Übung bestand aus der Berurteilung der Sicherheit des für die Übung ausgewählten Geländes durch den "Einsatzleiter". Es sollte der "Entscheidungsdruck" für den Einsatzleiter im Ernstfall durch anwesende Angehörige bzw. Presse sowie seine Verantwortung für seine Kameraden simuliert werden. In Kleingruppen berurteilten die Retter den Gennernordosthang anhand von Lawinenlagebericht, Schneedeckenaufbau, Exposition, Verspurung etc.

 

Finden von Alternativen

Nachdem eine für die Bergretter gefahrlose "Bergung" nach objektiven Kriterien auszuschließen war suchten die Helfer nach Alternativen wie etwa Zustieg über die zwar wesentlich mühsamere und zeitaufwendigere - dafür aber sicherere Südwestaufstiegsroute.

 

Um die Bergretter nicht zu gefährden wurde der zweite Teil der Übung auf dem Südosthang des Holzecks abgehalten:

 

"Crashbergung" eines Verletzten

Zielsetzung war dabei, die möglichst rasche Bergung und medizinische Versorgung des Verletzten. Ein Voraustrupp stieg rasch zum "Verunfallten" auf und versorgte ihn medizinisch. Der Nachtrupp folgte mit dem notwendigen Material: Aufbau von Verankerungen, Versorgung des Verletzten, Abtransport mit UT und mit Dyneema-Seilen. Dyneema-Seilverlängerung.  Abtransport mit dem Akia zur Hütte.

Danach erfolgte die Nachbesprechung der Übung vor der Bergrettungshütte. Wie immer klang die Übung dann gemütlich bei Wienerschnitzel und Getränken aus.

 

Text: C. Hutticher

Fotos K. Schernhammer

468 Geborgene Personen
(2020 aktuell)
562 Einsätze
(2020 aktuell)
1431 aktive Einsatzkräfte
im Land Salzburg (2020 aktuell)