Zum Hauptinhalt springen

Annaberg: Rettung dreier Kälber

In einem eher ungewöhnlichen Einsatz bargen die Annaberger Bergretter drei Kälber aus dem absturzgefährdeten Gelände.

Die Ortstelle Annaberg wurde am 10. Juni um 17 Uhr von einem Lammertaler Bauern um eine Hilfeleistung gebeten: Beim Abstieg von der Mahdalm Richtung Ellmaualm/Neubachtal waren ihm im felsdurchsetzten Schrofengelände vier Kälber abgestürzt und verendet. Drei weitere Kälber waren nicht mehr auffindbar.
Diese drei Kälber wurden von den acht Annaberger Bergrettern im felsigen Gelände rasch gefunden, dort konnten sie aber weder vor noch zurück und drohten ebenfalls abzustürzen.
Mittels Seilunterstützung gelang es schließlich, ein Kalb talwärts zu bringen. Zwei weitere Kälber mussten allerdings unter größter Anstrengung und mittels Mannschaftszug nach oben transportiert werden. Hierfür war es notwendig, mit der Motorsäge eine eigene Schneise durchs Latschengelände zu schneiden. Das kleinste Kalb war komplett erschöpft und nicht mehr in der Lage sich überhaupt noch auf den eigenen vier Beinen zu halten. Um es bergen zu können, musste das immerhin 150kg schwere Kalb die letzten 50 Höhenmeter getragen werden.

"Ohne unsere Hilfeleistung wären die drei Kälber leider einem qualvollen Verdurstungstod erlegen oder ebenfalls abgestürzt", berichtet Werner Quehenberger, der Ortstellenleiter der Bergrettung Annaberg."Interessant war allerdings, dass die Kälber genau wussten, dass ihnen von uns geholfen wird. Sie blieben die ganze Zeit über völlig ruhig und haben sich nie gewehrt! Ihre Dankbarkeit war sogar spürbar."
Besonders froh und dankbar war natürlich der betroffene Bauer, weniger aus materiellen Gründen, sondern weil ihm die Tiere auch als Lebewesen sehr viel Wert sind. Er lud die Annaberger Bergretter nach Einsatzende um 22 Uhr noch auf der Mahdalm zu einer großzügigen Jause ein.
"Auch wir freuten uns über diese gelungene Tierbergung", so Werner Quehenberger. Jedes Lebewesen ist es wert, gerettet zu werden - egal ob Mensch oder Tier!

Bericht und Bilder: Werner Quehenberger/Ortstellenleiter Annaberg

127 Geborgene Personen
(2021 aktuell)
153 Einsätze
(2021 aktuell)
1436 aktive Einsatzkräfte
im Land Salzburg (2021 aktuell)