Zum Hauptinhalt springen

Abgetretene Wächte reißt Tourengeher 1500m in Tiefe

Ein Skitourengeher trat im Gipfelbereich der Schwalbenwand eine Wächte ab und stürzte 600 Höhenmeter mit ihr in die Tiefe.

Alle Bilder: Markus Amon/Alpin Heli6

Ein Skitourengeher trat im Gipfelbereich der Schwalbenwand (2011m/Dientner Grasberge) am Sonntag, 1. März, eine Wächte ab und ist mit ihr 1500 Meter und über 600 Höhenmeter in die Tiefe gerauscht. Die Wächte hat in ihrer Sturzbahn noch einige weitere Schneebretter ausgelöst.

Der 35-jährige Mann konnte sich selbst aus den Schneemassen befreien. Er berichtete, dass er beim Stillstand der Lawine mit dem Kopf unter den Schnee zu liegen kam. Die Füße waren im Freien.
Der Tourengeher konnte selbst mit dem Handy seiner restlichen Gruppe Entwarnung geben und mit der RK Leitstelle Zell am See telefonieren.
Er selbst lotste das Rettungsteam von Alpin Heli 6 selbständig mit dem Handy zum Unfallort. Dort konnte er in den schwebend angestützten Hubschrauber Alpin Heli 6 alleine einsteigen und wurde zur Beobachtung ins KH Zell am See geflogen.
 
Markus Amon

Übersicht: Skizze Markus Amon hier...

Weitere Bilder Lawine hier...

353 Geborgene Personen
(2020 aktuell)
438 Einsätze
(2020 aktuell)
1431 aktive Einsatzkräfte
im Land Salzburg (2020 aktuell)