Zum Hauptinhalt springen

7. Hochkönigstrophy

120 TeilnehmerInnen der 7. Hervis Hochkönigstrophy nahmen die Strecke vom Bischofshofener Ortszentrum in Richtung Hochkeil und Mandlwände in Angriff, um die schnellsten unter ihnen zu ermitteln.

Unter der starken organisatorischen Mithilfe der Bergrettung - wieder unter der Leitung von Bischofshofens Ortsstellenleiter Hannes Laner und einem Team der Bergrettung Bischofshofen und mittels großartiger Unterstützung der St. Johanner und Mühlbacher Bergrettung - wurde am Sonntag, 13. Februar die 7. Hochkönigstrophy ausgetragen.

Pünktlich um 9.30 Uhr erfolgte der Start am Mohshammerplatz in Bischofshofen. Für die rund 120 Starter der 7. Hervis Hochkönigstrophy galt es zuerst im Laufschritt rund 400 Meter bergauf in Richtung Friedhof zurückzulegen, ehe die Skier angeschnallt und die weitere Strecke in Richtung Hochkeil und Mandlwände zurückgelegt wurde. Erstmals seit einigen Jahren zeigte sich der Wettergott mit leichtem Schneefall nicht von seiner besten Seite, der Stimmung und Begeisterung der Zuseher entlang der Strecke aber auch der TeilnehmerInnen tat dies aber keinen Abbruch.

Wie erwartet, entschied sich das Rennen der Elite Herren auf der langen Strecke (1.750 Hm) im letzten, anspruchsvollen Anstieg in Richtung Mandlwände. Alex Fasser (Aut / Rennteam Alpbachtal) startete als erster aus der Wechselzone auf Höhe Arthurhaus in Richtung Mandlwände, gefolgt von Jakob Herrmann (Aut / Skinfit-Racing / Biotech) und Markus Stock (Aut / Hagan Martini). Fasser ließ sich seinen Vorsprung nicht mehr nehmen und überquerte nach einer Gesamtzeit von 01:36:43.38 die Ziellinie auf Höhe Arthurhaus. Nur knapp dahinter erreichte auch der Werfenwenger Jakob Herrmann (01:37:39.72) das Ziel, Pech hingegen hatte Lokalmatador und Organisator Markus Stock. Gehandicapt nach einem Skibruch zu Beginn der Abfahrt von den Mandlwänden konnte er dennoch seinen dritten Platz verteidigen und mit nur einem Ski die Zielline in einer Zeit von 1:42:13.23 überqueren. Der Bischofshofener Thomas Wallner (Aut / Dynafit Austria Biotech) - ebenfalls Lokalmatador und Organisator - folgte nur knapp dahinter (01:42:41.03).
Bei den Damen setzte sich Barbara Gruber mit einer Zeit von 02:01:02.88 klar an die Spitze. Martina Pertl (Aut / FC-Lessach; 02:17:12.51) belegte Rang zwei vor Claudia Sillner (Aut; 02:43:51.84).
Auf der langen Strecke wurden auch die Salzburger Landesmeisterschaften sowie die Bergrettungsmeisterschaften ausgetragen.

Das Organistationsteam dankt auch der Flugrettung Martin  für die notärztliche Unterstützung und für die Zurverfügungstellung eines Rettungshubschraubers!

Ergebnisse

Lange Strecke Herren
allgemein pdf hier...

Lange StreckeKlassen pdf hier...

Lange Strecke Bergrettung pdf hier...

Kurze Strecke Klassen pdf hier....

Link zu Video YouTube:Spitze trifft Breite...

380 Geborgene Personen
(2021 aktuell)
433 Einsätze
(2021 aktuell)
1459 aktive Einsatzkräfte
im Land Salzburg (2021 aktuell)