Zum Hauptinhalt springen

4. Knappen Königstrophy

Austria Skitourencup, Salzburger Landesmeisterschaft im Skitourenlauf und Abschluss Tour de Piste 2008

Fotos: Sepp Schiefer und Hans Neumayer, Bergrettung Salzburg

Vollgas auf Tourenski

Die heurige Abschlussveranstaltung der Tour de Piste und gleichzeitige Salzburger Landesmeisterschaft im Skitourenlauf – die 4. Knappen Königstrophy – fand auch heuer wieder unter besten Bedingungen in Mühlbach/Hochkönig statt. Zu bewältigen waren insgesamt knapp 1.600 Höhenmeter: Die Rennstrecke verlief auch heuer wieder vom Arthurhaus hoch zum Gipfel des Hochkeils mit Abfahrt zum Start/Zielbereich. Dann folgte ein neuerlicher Aufstieg zu den Mandlwänden und nach einer Abfahrt wieder zurück zum Arthurhaus noch ein Anstieg über das „kalte Bründl“ zum Gipfel des Hochkeils mit abschließender Abfahrt. Die Reihenfolge der Anstiege wurde heuer aufgrund der Schneelage verändert; was bestimmt auch eine gute Entscheidung hinsichtlich der Schneebeschaffenheit und zur zusätzlichen Sicherheit der Rennläufer war.
Am Start fanden sich die besten österreichischen Skitourenläufer, es fehlten leider nur einige Top-Favoriten des Nationalteams, die bei der Weltmeisterschaft in der Schweiz vertreten waren.
 
Außergewöhnliche Leistungen
Heinz Verbnjak (Northland-Atomic-Suunto-Team), gleichzeitig auch einer der besten Mountainbiker Österreichs, führte vom Start weg souverän die Rennläufergruppe an. Verbnjak, Markus Stock (Adidas-Martini-Hagen) und  Stefan Kogler (Hagan-Martini-Rennteam) waren auch die ersten Läufer, die in dieser Reihenfolge nach knapp 40 Minuten die zweite Wechselzone bei den Mandlwänden erreichten.

Nachdem die ersten 1.000 Höhenmeter – nach zwei Aufstiegen und einer Abfahrt vom Hochkeil – bewältigt wurden, setzten sich nach der rasenden Abfahrt von der Wechselzone beim Arthurhaus die  „Stürmer“  Verbnjak, Stock und Klocker in Führung.
In der Rennklasse siegte schließlich Heinz Verbnjak (mit 1:23:16) vor Markus Stock (01:24:38) und dem Drittplazierten Wolfgang Klocker (Hagan-Martini-Rennteam; mit 01:26:03).

Eine außergewöhnlich gute Leistung zeigte bei den Damen die erst 20-jährige Michaela Eßl aus Abtenau. Sie gewann mit einer Spitzenzeit von 01:51:11 vor Regina Sterr (02:10:24) und der Drittplazierten Helga Bogensberger (02:14:47; Hagan-Martini-Rennteam).

Von den begeisterten Zuschauern konnte der spannende Lauf wieder bis zu den Mandlwänden hinauf mit freiem Auge mitverfolgt werden; kurz nach dem Start riss die leichte Wolkendecke auf und die Sonne strahlte auf Rennläufer und Zuschauer vor der Traumkulisse des mächtigen Hochkönigmassivs.

Tolle Leistungen in Hobbyklasse
Erfreulich war auch die Teilnahme der zahlreichen Starter aus der heimischen Hobbyskitourenszene. Hier siegte in der 900Hm Strecke (Strecke ohne Mandlwände) bei den Herrn Joachim Jäger (Tri Union Lungau) mit 01:01:48 vor Günter Kaltenecker (Sport Kaiser) mit 01:02:59 und Kurt Cottogni (RC MTB ÖAMTC Möllbrücke) mit 01:03:00.

Bei den Damen erreichte die Bischofshofenerin Andrea Kaserbacher (SCM Team aktiv) mit der hervorragenden Zeit von 01:18:46 vor Silke Repaski (ACTUAL frey&Beer) mit 01:28:11 den ersten Platz.

Ausgezeichnete Organisation
Geplant wurde dieses Rennen mit Traumkulisse vom bewährten Organisationsteam Thomas Wallner, Markus Stock und Hannes Laner, Landesleiter Stv. und Ortsstellenleiter der Bergrettung Bischofshofen. Bereits viele Tage vor dem Start wurde die Strecke und das Rennen von den zahlreichen ehrenamtlichen Helfern aus den Reihen der Bergrettung vorbereitet und immer wieder auf ihre „Tauglichkeit“ überprüft – auch hinsichtlich der Lawinengefahr.

Der Mitfavorit des Rennens und Organisator, Thomas Wallner, entschied sich  aufgrund der vielen organisatorischen Aufgaben gegen einen Start. Mitorganisator Markus Stock legte ein außergewöhnlich gutes Rennen hin, dies obwohl er schon die ganze Woche im Organisationsteam mehrere Kilo Material zu den Gipfeln schleppte.

Unterstützung fanden die Organisatoren von den Mitgliedern der Bergrettung Bischofshofen, Mühlbach, Werfen und St. Johann, die auch für den Pistendienst und die Sicherheit der Rennläufer verantwortlich waren. „Besonders bedanken wir uns noch bei Heidi Radacher, die uns kulinarisch unterstützte; bei der Firma Knaus, die uns zwei Rettungshubschrauber zur Abwicklung zur Verfügung stellte und bei den TVB Bischofshofen und Mühlbach“, merkt Organisator Hannes Laner noch abschließend an.
 

Herzlichen Dank an die Fotografen Hans Neumayer und Sepp Schiefer!
Ihre Bilder sind auch hier zu sehen>>

Maria Riedler
 

 

556 Geborgene Personen
(2020 aktuell)
634 Einsätze
(2020 aktuell)
1423 aktive Einsatzkräfte
im Land Salzburg (2020 aktuell)