Facebook Logo Youtube Logo
Bergrettungslogo

Bergrettung
 

Patrouille des Glaciers

Drei Bergretter aus dem Lungau zeigten Kondition und Teamgeist bei der "Patrouille des Glaciers", einem Skitourenrennen in der Schweiz. Der Bezirksleiter der Bergrettung Lungau, Hannes Kocher sowie der Tamsweger Bergrettungsarzt Joachim Schiefer und der stellvertretende Leiter der Bergrettung-Ortsstelle Tamsweg, Georg Schiefer, stellten sich im April erfolgreich dieser großen Herausforderung.

 

 „Patrouille des Glaciers“ - 53km und 4.000 hm

Die „Patrouille des Glaciers“ zählt zu den prestigeträchtigsten Skitourenrenn der Welt. Vom Start in Zermatt bis zum Ziel in Verbier sind 53 Kilometer und 4.000 Höhenmeter im Anstieg zu bewältigen. Der Bezirksleiter der Bergrettung Lungau, Hannes Kocher sowie der Tamsweger Bergrettungsarzt Joachim Schiefer und der stellvertretende Leiter der Bergrettung-Ortsstelle Tamsweg, Georg Schiefer, stellten sich im April erfolgreich dieser großen Herausforderung.

 

200 Teams am Start

„Es ging uns besser als wir angenommen haben“, schilderte Kocher. Bei mehr als 200 gestarteten Teams erreichte das Trio den 34. Platz in der Gesamtwertung. „In unserer Altersklasse kamen wir auf den 17. Platz.“ Der hochalpine Ausdauerwettkampf verlangt von den Athleten einiges ab. Gestartet wurde das Rennen um 15 Minuten nach Mitternacht. Schon beim ersten Anstieg ging es 2.000 Höhenmeter bergwärts, teilweise am Seil gesichert. Zu bewältigen waren  Tragepassagen und Gletscherspalten. Sechsmal wurde abgefellt. Nach zehn Stunden und acht Minuten "up and downs" erreichte das Lungauer Team das Ziel in Verbier auf 1.540 Höhenmeter.

 

Teamfähigkeit gefragt

Was war die größte Herausforderung? „Das Ganze als Team zu meistern“, sagte der Lungauer Bezirksleiter. „Wir haben uns gegenseitig motiviert und darauf geachtet, dass jeder ausreichend trinkt und isst. Unterwegs gab es nur zwei Labe-Stationen.“ Unter dem Bergrettungs-Motto „Kameradschaft, Freundschaft und Vertrauen“ haben sie das anspruchsvolle Rennen gut hinter sich gebracht, „sonst kommt man nicht durch“. Die drei Bergretter hatten sich gut vorbereitet. Sie nahmen zum ersten Mal daran teil und waren mit ihrer Kondition und ihrer Teamfähigkeit zufrieden.

 

Bilder: Hannes Kocher

weitere Bilder zur "Patrouille de Glaciers" von Hannes Kocher