Facebook Logo Youtube Logo
Bergrettungslogo

Bergrettung
 
 

Schönfeldspitze 2653m

Die Schönfeldspitze ist mit 2.653 Metern nach dem Selbhorn der zweithöchste Berg des Steinernen Meeres, eines mächtigen Gebirgsstocks in den Nördlichen Kalkalpen. Die Schönfeldspitze befindet sich zur Gänze auf der österreichischen Seite dieses ausgedehnten Gebirgsstocks; sie ist eine sehr markante Erhebung und vom Riemannhaus aus gut zu sehen!

„Es lohnt sich allein schon rauf zu gehen, um wohl eines der spektakulärsten Gipfelkreuze zu sehen, das ich kenne“, meint der Saalfeldener Bergretter und Hundeführer, Christoph Mitterer. „Es gibt hierfür einige Möglichkeiten, eine davon möcht ich hier im Folgenden beschreiben":
 
Für diese Variante fährt man mit dem Auto nach Saalfelden und weiter nach Maria Alm. Durch Maria Alm hindurch an einem Parkplatz vorbei nach dem gleich eine Brücke über den Grießbach folgt. Über die Brücke drüber und der Asphaltstraße folgen (links des Grießbaches) bis zu einer Viehsperre weiter über den Forstweg bis zum Sandtenparkplatz.
(Es sind vom Dorf weg auch immer Schilder mit Riemannhaus angebracht - einfach diesen folgen…)
 
Vom Sandtenparkplatz aus ist der Weg bis zum Riemannhaus klar und für jeden leicht zu finden (Aufstieg ca. 2 Stunden)
 
 „Meine Variante um auf die Schönfeldspitze zu kommen wäre einfach zuerst auf die Schönegg zu gehen und von hier den Grad folgen bis zum Wurmkopf! Hier absteigen in die Wurmscharte. Von hier aus den Markierungen folgen bis der Steig den Südwandfuß der Schönfeldspitze durchquert und dann links hinauf mit leichter Kletterei zum Gipfel zieht.
 
Man sollte sehr trittsicher sein, da immer wieder leichte Kletterstellen zu meistern sind! Der Grad vom Schönegg bis zum Wurmkopf gestaltet sich eher einfach,"
schildert Christoph Mitterer.
 
Einige Fakten, Details zur Übersicht:

Gipfel:
Schönfeldspitze 2653m

Tal: Maria Alm
 
Ausgangspunkt: Sandtenparkplatz 
Stützpunkt: Riemannhaus (www.Alpenverein.at)
Kartenmaterial: Oeav-Karte Steinernes Meer 10/1 (Weg und Ski)
 
Aufstieg: ca. 4 bis 5 Stunden -
für Kinder eher nur bis zum Riemannhaus
 
Ausrüstung: Wanderausrüstung; ordentlich feste Bergschuhe, wetterfeste Bekleidung, Erste Hilfe Paket