Facebook Logo Youtube Logo
Bergrettungslogo

Bergrettung
 

Oberwalderhütte als Ausgangspunkt

Foto: Sepp Schiefer
Foto: Sepp Schiefer
Foto: Sepp Schiefer

Seit 24. April ist die Oberwalderhütte geöffnet.
Die Oberwalderhütte (2.973 m)/Großglockner ist von der Franz-Josefs-Höhe (2.312 m) NW-Richtung via den neuen Gamsgrubenweg erreichbar.
Der Weg führt an der Hofmannshütte vorbei bis in den Wasserfallwinkel und  weiter über das Bockkarkees zur Oberwalderhütte.

Gute Ausgangslage für (Ski-)Touren in Glocknergruppe
Die Oberwalderhütte liegt mitten im Glocknergebiet und hat für Anfänger und fortgeschrittene Bergsteiger jede Menge Herausforderung auf Lager. „Der Johannisberg“ ist  „Hausberg“, ansonsten bietet sich die Hütte als guter Ausgangspunkt für Rundtouren in der Glocknergruppe an.

Der Tipp vom Hüttenwirt Wolfgang Hackel: "Zu einem wahren Skitouren-Erlebnis zählt der Johannisberg, welcher als Hausberg mit 3.463 m Höhe über teilweise spaltenreiche Gletscher gut erreichbar ist und fantastische Aussichten über die Hohe Tauern garantiert. Besonders am Herzen liegen mir die in Vergessenheit geratenen Tourenmöglichkeiten, wie zum Beispiel der Übergang über den Romariswandkopf zur Stüdlhütte oder der Kurzaufstieg von der Oberwalderhütte zur Hohen Dock und die daraus resultierenden neuen Tourenmöglichkeiten."

Übungsmöglichkeit Eisklettern
Wolfgang Hackel, der Hüttenwirt und Bergführer, hat im September 2007 am Eiswandbichl eine Abseilpiste ins Eis gebohrt. Das ermöglicht z.B. Kursteilnehmern schnell an den Wandfuß zu kommen und so kurze Eiswände mehrmals an einem Tag klettern zu können. Ebenso sind die Abseilstände bestens für Rettungsübungen geeignet.

Für Juni 2008 ist die Einrichtung einer Abseilpiste durch die Riffl N-Wand geplant. Dadurch ist der Abstieg über den Totenkopfgrat und die Querung oberhalb der Randspalte nicht mehr notwendig.
Wolfgang Hackel empfiehlt: "Anfänger sichern an Fixpunkten nach oben, Fortgeschrittene verwenden die Fixpunkte nur zum Abseilen. Mit zusätzlichen Sicherungsmaßnahmen (zusätzlich eine Eisschraube zum Fixpunkt) - können z.B. Bergretter/innen - sehr realistisch Rettungsszenarien üben. "

Er berichtet, dass die im vorigen Jahr angebrachten Sicherungseinrichtungen zwischen Schneewinkelscharte und Romariswandkopf im Moment in Bearbeitung sind. Insgesamt 150m Fixseil machen dann die Verbindung zur Stüdlhütte sicher und interessant.

Wolfgang Hackel kann bei Bedarf jederzeit kontaktiert werden und stellt gerne interessante Angebote für Aus- und Fortbildung!

Tipp für Bergsteiger/innen mit Hunden:
Der Winterraum kann für 12 Personen mit Hunden genützt werden…

Mehr Infos auch unter www.oberwalderhuette.at

Sepp Schiefer und Maria Riedler