Facebook Logo Youtube Logo
Bergrettungslogo

Bergrettung
 

Dovrefjell - Norwegen 2018

 

Park der Schneegesichter, so wird das Dovrefjell wegen der dort wild leben Moschusochsen genannt. Es ist einer der weniger bekannten und somit auch wenig besuchten Nationalparks in Norwegen. Gerade deshalb haben wir, 6 Pinzgauer Bergretter, diesen Park als Ziel für unsere Winterdurchquerung ausgesucht. Wenn wir schon die Einsamkeit suchen, dann aber auch so richtig, auf Schi, mit einer Pulka, und natürlich im Zelt.

 

Wir erreichen Oslo Lufthavn am Nachmittag mit dem Flug aus München, gerade noch früh genug um in die Stadt zu fahren um die Verpflegung und den Treibstoff für die Benzinkocher zu kaufen. Nachdem wir uns mit allem nötigen eingedeckt haben fahren wir mit dem Nachtzug, im Schlafabteil, nach Kongsvoll, unserem Startpunkt der Tour. Die Schaffnerin vom Schlafwaggon weckt uns um 4.00 Uhr … sie hat uns frischen Kaffee gemacht und will sich noch ein bisschen mit uns unterhalten. Sie fragt uns mehrmals ob wir uns sicher sind dass wir hier aussteigen möchten, sie sagt immer wieder „da ist aber gar nichts!“ und sie erzählt uns dass es in Trondheim auch sehr schön ist und man dort ebenso super Wintertouren machen kann. Nach ein paar Abschiedsbildern mit unseren Pulken und den beiden Schaffnern aus dem Zug bleiben wir um 4.30 Uhr in der Finsternis am Bahnsteig zurück, noch ein bisschen Winken und wir sind allein … https://www.gpsies.com/map.do?fileId=fqbxfgfwmjixoqrn 

 

 

Vor uns liegen nun 7 Tagesetappen in Richtung Westen, quer durch´s Dovrefjell, in Richtung Bjorli, dem Ziel unserer Reise. Start- und Endpunkt liegen auf rund 600 Meter Seehöhe, dazwischen geht es rauf bis auf 1.700 Meter, die Hochebenen liegen auf ca. 1.300 Meter. Am ersten Tag gehen wir noch an 2 Selbstversorgerhütten vorbei, dann, für die nächsten 5 Tage gibt es nichts mehr … keine Strommasten, kein Zäune, keinen einzigen Menschen … nur ein paar Jagdhütten, Rentierherden, Moschusochsen, Lemminge … und 6 Pinzgauer!

 

Am Tag wird es kaum wärmer als -10 Grad, in der Nacht sind es dann um die -20 Grad, und immer ist es windig. Wir ziehen 30 kg schweren Pulken 15-20 Kilometer weit und überwinden täglich 400 – 600 Höhenmeter. Jedes 2er Team verbraucht täglich ca. 0,35 Liter Treibstoff. Navigiert haben wir mit 2 50tausender Karten, das GPS haben wir nie eingeschalten.

 

Die Verpflegung für 1 Woche (+1 Reserveration) und eine Person. 8 Fertigsuppen, 8 Fertiggerichte, 500g Brot, 250g Parmesan, 250g Speck, 125g Butter, 150g Kaffee, eine Hand voll Teesackerl, 150g Milchpulver, 500g Müsli, 200g Honig, 500g Nüsse, 500g Trockenfrüchte, 10 Müsliriegel, 250g Marillen, 250g Datteln, … und, wie immer, ein bisschen zu wenig Whisky J

 

Von Bjorli aus geht es dann in ca. 5 Stunden mit der Eisenbahn zurück nach Oslo … nach der Reise ist vor der Reise … die Planung hat schon wieder begonnen.

 

- Tom Leitner