Facebook Logo Youtube Logo
Bergrettungslogo

Bergrettung
 
 

Stürze & Brüche

Stürze im Gebirge auf Fels und Eis haben oft schlimme Folgen. Von vergleichsweise harmlosen Quetschungen, Verstauchungen oder Verrenkungen über Brüche oder Rissquetschwunden bis hin zur Gehirnerschütterung drohen bei Stürzen viele Verletzungen.
 
Vor allem Kinder, die durch ihren Bewegungsdrang, Übermut oder Neugier leicht im Gelände ausrutschen können, sind gefährdet. Bei Erwachsenen können Kreislauf- und Blutdruckprobleme, Überbeanspruchung, fehlende Kraft, Gleichgewichtsprobleme, Schwindel, Nebenwirkungen von Medikamenten oder verminderte Sehleistung Ursachen sein.
 
Im Fall des Falles ist richtige Erste Hilfe gefragt. Starke Schmerzen und Bewegungsunfähigkeit oder eine Fehlstellung weisen auf einen Knochenbruch bzw. eine Verrenkung hin. Abzuraten ist vom Einrenken solcher Verletzungen durch Laien, sondern im Notfall den verletzten Körperteil richtig lagern, und die Notrufnummer 140 im Gebirge wählen, auch die internationale Notrufnummer 112 verbindet Sie im Notfall mit der nächsten Leitstelle. Erst ein eingetroffener Bergrettungs- oder Notarzt kann dem Patienten mittels Schmerztherapie den Schmerz nehmen, und dadurch auch vor Ort das Einrenken vornehmen.
 
Bei offenen Brüchen besteht Infektionsgefahr, deshalb decken Sie offene Brüche mit einem keimfreien Wundverband ab. Bewegen Sie verletze Arme oder Beine nicht. Sie müssen ruhig gestellt werden. Bei Armen geschieht dies mit einem Dreieckstuch, bei Beinen etwa mit einer zusammengerollten Decke. Öffnen Sie beengende Kleidungsstücke des Verletzten und sprechen Sie ihm ruhig zu. Vergessen Sie auch nicht den Verletzten vor Wärmeverlust zu schützen, sei es durch eine Rettungsdecke oder wärmende Getränke.
 
Bei offenen Kopfverletzungen ist die Wunde keimfrei abzudecken und auf Schocksymptome zu achten. Bei Bewusstlosigkeit bringen Sie den Verletzten in die stabile Seitenlage und kontrollieren regelmäßig die Atmung. Ist der Verletzte bei Bewusstsein, lagern Sie ihn bis zum Eintreffen der Rettung mit leicht erhöhtem Oberkörper und Kopf.