Facebook Logo Youtube Logo
Bergrettungslogo

Bergrettung
 
 

Bergrettungsarzt

Voraussetzungen für die Einsatzfähigkeit von Ärzten im Bergrettungsdienst:

Moderne Notfallmedizin strebt eine rasche qualifizierte Erstversorgung eines Verunglückten an. Notärzte sollen daher möglichst rasch den Unglücksort erreichen.
Ist dies im wegsamen Gelände mittels Einsatzfahrzeugen noch relativ einfach möglich, so stellt diese Forderung im alpinen unwegsamen Bereich doch hohe Anforderungen an die körperliche Leistungsfähigkeit und alpintechnische Ausbildung der Einsatzkräfte und damit auch an den Notarzt bzw. die Notärztin. Auch Flugrettungsnotärzte können bei Alpineinsätzen in schwierige Geländesituationen kommen und sollten dafür entsprechend ausgebildet sein.

Für eine vollwertige Einsatzfähigkeit im Bergrettungsdienst, bzw. bei Einsätzen im alpinen Gelände als Flugrettungsarzt sind folgende Voraussetzungen zu erfüllen:

  • gültiges Notarztdekret, entsprechende Kenntnisse müssen je nach ärztegesetzlichen Vorschriften aktualisiert werden. Zusätzlich alpinmedizinische Ausbildung, die bei Bergrettung, ÖGAHM und alpinmedizinischen Kongressen vermittelt wird.
  • körperliche Fitness, welche mehrstündige Aufstiege auch bei schlechten Bedingungen (Wetter, Dunkelheit) ermöglicht.
  • selbstständige Geländegängigkeit bis zum 2. Schwierigkeitsgrad, schibergsteigerische Fähigkeiten.
  • aktive Teilnahme an den Sommer- bzw. Wintergrundkursen der jeweiligen Bergrettungslandesorganisationen, um Einsatztaktik und Bergetechnik zu erlernen. Das Diplom für Alpinmedizin wird dafür nicht anerkannt.
  • Damit auch die Einbindung in die Bergrettungsorganisation, welche im Einsatzfall die Kommunikation für den Notarzt wesentlich erleichtert.

Diese Voraussetzungen entsprechen auch den Richtlinien der ICAR MEDCOM (International Commission for Mountain Emergency Medicine)

Ärzte, welche die physischen Bedingungen nicht, die notärztlichen Qualifikationen jedoch erfüllen, können als medizinische Ausbildner wertvolle Dienste als Ortsstellenärzte leisten, stehen aber für Einsätze nur bedingt zur Verfügung (Verantwortung des Einsatzleiters).