Facebook Logo Youtube Logo
Bergrettungslogo

Bergrettung
 

News

29.12.2017 - 
Lawinenabgang Obertauern

Bei einem Lawinenabgang am Freitagnachmittag wurden zwei Slowenen verschüttet. Einer der beiden, ein 21-jährige Slowene der komplett verschüttet wurde, verstarb später im Krankenhaus. Der zweite Teilverschüttete wurde schwer verletzt.

Kurz vor 14 Uhr wurde am Freitagnachmittag die Bergrettung Obertauern alarmiert: Im freien Gelände im Bereich der Zehnerkarspitze (Westhang Richtung Wildsee, etwa 1800m Höhe) wurde ein Lawinenabgang in einer steilen Rinne gemeldet.

 

Eine Gruppe von fünf Slowenen hatte ein großes Schneebrett ausgelöst, zwei von den Männern wurden verschüttet. Bergretter samt Lawinenhunden, Alpinpolizei, zwei Rettungshubschrauber und das Team der Libelle waren in relativ kurzer Zeit vor Ort. Einer der beiden Verschütteten war nur teilverschüttet und konnte mit schweren Verletzungen an den Beinen und Hüfte rasch ausgegraben werden.

 

Der zweite, komplett Verschüttete wurde vom anwesenden Notarzt sofort intubiert und über eine Stunde vor Ort reanimiert. Sein Zustand ist äußerst kritisch. Beide Verschüttete wurden von den zwei Martin Rettungshubschrauberteams ins Krankenhaus Schwarzach geflogen. Der 21-Jährige wurde anschließend nach Salzburg gebracht, wo er später im Landeskrankenhaus verstarb. 


Die Bergretter mussten aufgrund der starken Lawinengefahr vom Polizeihubschrauberteam ausgeflogen werden. Die Slowenen waren gut ausgerüstet und hatten Lawinenairbag und LVS-Suchgerät mit sich. Das trichterförmige Schneebrett, das im Auslauf noch auf den Gegenhang ging, war gut 350 Höhenmeter lang. In dieser steilen und selten befahrenen Rinne selbst lag viel Triebschnee, es herrschte Lawinenwarnstufe 3.


Im Einsatz standen neben 11 Bergrettern aus Obertauern vier Hundeführer (3 Bergrettungshundeführer, ein RK Hundeführer), Alpinpolizei, Polizei, zwei Rettungshubschrauberteams, das Team von Libelle, ein Notarzt aus Obertauern und drei Mitglieder der freiwilligen Feuerwehr Obertauern.

 

Fotos: Bergrettung Obertauern

Bericht: Maria Riedler

 

 

 


← zurück