Facebook Logo Youtube Logo
Bergrettungslogo

Bergrettung
 

Lawinenabgang am Seehorn, 7. März 2015

Um 13:52 Uhr erhielt die Bergrettung Lofer die nächste Alarmierung: Auf dem 2.322m hohen Seehorn bei Weißbach wurde ein Lawinenabgang in der Nordwest-Rinne gemeldet, den ein Tourengeher ausgelöst hatte. „Offensichtlich wurde bei diesem Lawinenabgang - nach letzten Informationen - aber niemand verschüttet“, so der Einsatzleiter von Lofer, Martin Leitinger. Die Bergrettung Lofer rückte bereits mit 20 Bergrettern und Lawinenhundeteams der Bergrettung aus; auch ein Rettungshubschrauberteam wurde verständigt. Die Suche konnte jedoch um 14:20 Uhr beendet werden.

 

- so unser eher knapper Text zum Lawinenabgang am 7. März.

 

Anbei ein Text vom Salzburger Lawinenwarndienst - hier finden sich aktuelle Ereignisse!

Samstag, 7.3., war ein Tag mit sehr hoher Lawinenaktivität und einigen Auslösungen durch Tourengeher. Nach einer stürmischen und neuschneereichen Woche (West- bis Nordströmung und in mehreren Staffeln Neuschnee (Nordalpenbereich 30 bis 50 cm) war es der erste schöne Tag, den viele Alpinisten genützt haben.

Das Seehorn (2321 m) liegt östlich von Weißbach bei Lofer. Der Unfallbereich befindet sich knapp unterhalb des Gipfels in einer sehr steilen Nordwestrinne. Die Standardabfahrt, die an diesem Tag auch von unzähligen Tourengehern gewählt wurde, führt über den breiten Nordwestrücken. 3 Wintersportler fuhren vom Gipfel direkt in Richtung der NW-Rinne ab. Während 2 wieder zum Rücken ausquerten, fuhr ein dritter in den Lawinenhang ein.

Das Schneebrett wurde in der Abfahrt "fern"-ausgelöst. Der Wintersportler dürfte sich den Spuren zufolge zum Zeitpunkt der Auslösung wenige Meter außerhalb des Schneebretts befunden haben und dann der Lawinenbahn folgend abgefahren sein. Als Gleitfläche hat eine tief liegende, glatte Harschfläche gedient. Für den Initialbruch bzw. die Bruchausbreitung dürfte eingeschneiter Oberflächenreif gedient haben, der in den Tagen vor dem Schneefall an einigen Beobachtungsstationen gemeldet wurde und in den Tagen vor dem Unfall durch Neu- und Triebschnee (stürmischer West- bis Nordwind) überdeckt wurde.

Die Lawine überwand rund 600 Höhenmeter und überwand beim Abgang eine steile Felsstufe.

 

Salzburger Lawinenwarndienst - Ereignisse

 

Lawine Seehorn, Bilder Alpin Heli 6